Freitag, 30. Oktober 2015

[Rezension] "Der Heiratsplan" von Sophia Farago - brandneu und noch nicht erschienen!

Ihr Lieben,

dank vorablesen.de konnte ich ein brandneues, noch nicht erschienenes Buch für euch rezensieren. Es handelt sich um "Der Heiratsplan" von Sophia Farago, einen Regency-Roman.

Ich durfte das Buch als eBook-Version lesen, wofür ich iBooks verwendet habe. Das hat sehr gut geklappt.

Inhalt:
Lancroft Abbey steht kurz vor dem Ruin, der Vater hat sein ganzes Geld in Archäologie gesteckt und hatte am Spieltisch auch kein Glück. Über die wirkliche monetäre Misere wird die Viscountess of Panswick erst durch einen Vermögensverwalter ihres Bruder aufgeklärt, der die Vormundrolle für ihre 5 Kinder übernimmt. Sie ist geschockt und weiß nur einen Ausweg: Ihre bildhübsche zweitgeborene Penelope soll ihr Debüt in London geben und schnellstmöglich einen reichen Mann heiraten. Die älteste Tochter, Frederica, ist vor den Kopf gestoßen, da sie bereits 22 Jahre alt ist (steinalt in der damaligen Zeit für ein Debüt) und selbst sehr gerne nach London wollte. Da die eigentlich Begleitung Penelopes sich ein Bein bricht, springt Frederica für diese ein und begleitet Penelope, als Witwe verkleidet, nach London. Dort wohnen sie bei der schrillen Schwester des Vermögensverwalters und geraten von einer Peinlichkeit in die andere, bis Frederica eine schicksalshafte Begegnung mit ihrem "Onkel" hat, welcher sich als ein ganz anderer entpuppt...

Einschätzung:
Die Geschichte entwickelt sich recht langsam, es gibt immer wieder komödiantische Einlagen und Frederica ist wirklich charmant. Zu Anfang fand ich die Sprache sehr hölzern, aber sie wurde im Laufe viel natürlicher. Frederica ist eine warmherzige, (fast immer) kluge Protagonistin, die mir im Laufe des Romans ans Herz gewachsen ist. Ihre Schwester Penelope fand ich dagegen, obwohl schon 20 Jahre alt, kindisch, ichbezogen, launisch und oft dumm. Im Buch wurde immer wieder versucht, sie als naiv aber liebenswert darzustellen, was aber aufgrund ihrer Handlungen nicht geklappt hat. Der Earl of Derryhill war interessant und im Umgang mit Frederica amüsant, ich mochte ihn.

Insgesamt fand ich den Plot EXTREM vorhersehbar - es ist natürlich von Anfang an klar, wie das Buch ausgeht, sowas kennt man von Regency-Romanen, aber bei diesem fand ich es doch äußerst stark. Schade! Deshalb gibt es einen Punkt Abzug.

Ob ich auch die restlichen Bücher der Reihe lesen werde? Möglich, wahrscheinlich. Ich mag es, angefangene Reihen zu beenden. Trotzdem gibt es bessere Regency-Romane und deshalb werden etwaige weitere Teile wohl nicht mein Must Read sein, sondern einfach nur wegen meiner Neugier gelesen...



ISBN: 978-3-95530-744-8
Erscheint im November 2015.